Das Angebot von Raumfeld umfasst nicht nur diverse WLAN-Lautsprecher für den ultimativen Musikgenuss, auch ans Heimkino wurde gedacht. Wer beim Filmschauen in den eigenen vier Wänden zwar Wert auf gute Tonqualität legt, sich aber kein aufwendiges 5.1-System aufbauen will, findet die Lösung in einem Soundbar. Das Modell von Raumfeld kommt mit einem Subwoofer, funktioniert wireless und lässt sich mit den anderen Funklautsprechern der Reihe in ein Multiroom-System einbinden.

Optik und Verarbeitung des Soundbars

Wie eingangs erwähnt, wird der Soundbar durch eine Bassbox, den Subwoofer, ergänzt. Ferner gehört eine hochwertige Funkfernbedienung zum Set. Sowohl auf den ersten Blick als auch bei genauerem Hinsehen ist erkennbar, dass die Verarbeitung der einzelnen Bestandteile erstklassig ist. Bei der Materialwahl von lackiertem Holz und gebürstetem Aluminium wurde Wert auf Qualität gelegt und selbst die Fernbedienung besteht aus Aluminium. Wie alle WLAN-Lautsprecher von Raumfeld ist auch der Soundbar in Weiß und Schwarz erhältlich und mit der edel anmutenden Aluminiumleiste an der Front versehen.

Mit seiner langen schlanken Form und dem schönen Design macht der Soundbar unter einem Flachbildschirm eine wirklich gute Figur – dezent, modern, stilvoll. Eine Wandhalterung ist im Lieferumfang enthalten, ebenso ein Standfuß zum Aufstellen. Der Subwoofer ist so flach, dass er unter dem Sofa oder einem anderen Möbelstück verschwinden kann. Alternativ lässt er sich auf den vorhandenen Standfüßen aufstellen. Einen kleinen Kritikpunkt haben wir gefunden: Als wir den stehenden Subwoofer verschieben wollten, ohne ihn anzuheben (denn er hat ein beachtliches Gewicht), lösten sich die Gummifüße, und das obwohl sie mit einer Art Dübel fixiert sind; diese hielten dem Verschieben leider nicht stand. An diesem Punkt ist die Verarbeitung also verbesserungswürdig. Alles in allem aber eine wohl durchdachte, elegante Sound-Lösung fürs Heimkino.

Technische Merkmale der Soundleiste

Soundbar und Subwoofer haben eine Leistungsaufnahme von 180 und 240 Watt (Subwoofer-Endstufe 200 W). Für den Klang zeichnen insgesamt neun High-End-Töner verantwortlich. Der Soundbar ist mit sechs Hoch-/Mitteltönern ausgestattet. Im Subwoofer erzeugen drei Tieftöner einen kräftigen Bass.

Auf der Rückseite der Soundbar sind Anschlüsse vorhanden für HDMI, USB und Line in. Dementsprechend lässt sich nicht nur der Sound des Fernsehers erheblich verbessern, sondern es kann auch Musik von diversen Speicherorten und Geräten gestreamt und abgespielt werden. Unter den unterstützten Streamingdiensten finden sich Tidal, Napster, Spotify und TuneIn.

So funktioniert der Soundbar

Die Inbetriebnahme des Soundbars gelingt einfach und schnell. Hierzu verbindet man ihn mittels HDMI-Kabel mit dem TV-Gerät. Darüber hinaus müssen beide Bestandteile natürlich noch ans Stromnetz angeschlossen werden. Der Subwoofer funktioniert ansonsten  komplett wireless. Zum Musikhören wird überdies die Raumfeld-App benötigt, die schrittweise und gut nachvollziehbar durch die Installation leitet, sodass der Soundbar innerhalb kurzer Zeit als WLAN-Lautsprecher genutzt werden kann.

Die Bedienung erfolgt mit der Fernbedienung oder mit dem Smartphone beziehungsweise Tablet unter Verwendung der App. Auf der Fernbedienung befinden sich vier Direktwahltasten zum Einspeichern favorisierter Streams oder Playlists. Auch der Klang lässt sich per Knopfdruck individuell anpassen: Je nachdem, was man gerade schaut oder hört, kann man zwischen den Einstellungen Sprache, Theater, Arena und Stereo wählen. Was den Soundbar ausmacht, ist seine WLAN-Funktion. So kann er Musik streamen und mit anderen Raumfeld-Lautsprechern kombiniert werden. Daraus ergeben sich vielfältige Nutzungsmöglichkeiten, die weit über die Optimierung des TV-Sounds hinausgehen.

Der Soundbar-Sound

Raumfeld wirbt mit einer “innovativen Wellen-Technologie”, die für einen ausgewogenen, authentischen und präzisen Klang sorgen soll. Einen original Surround-Sound kann ein Soundbar zwar niemals leisten, aber die verwendete Technik schafft es, ein räumlich recht breites Klangbild zu erzeugen, sodass man nicht frontal vor dem Gerät sitzen muss, um ein gutes Klangerlebnis zu haben. Nützlich sind die bereits erwähnten Einstellmöglichkeiten: Sprache für eine bessere Verständlichkeit ebendieser; Theater für Akustik wie vor einer Theaterbühne; Arena für satten, voluminösen Stadion-Klang; Stereo für einen Sound, der den von Stereo-Boxen imitiert.

Abschließend bleibt die Frage, ob der Klang der Soundbar überzeugen kann. Unsere Antwort lautet: nur bedingt. Schlecht ist das Klangbild sicher nicht, uneingeschränkt gut aber leider auch nicht. Bei unserem Test haben wir insbesondere die Mitten immer wieder als leicht schwammig empfunden. Das sollte nicht sein und trübt das Film- und Musikerlebnis leider ein wenig. Dass die räumliche Wiedergabe durchaus breit daherkommt, wie Raumfeld verspricht, können wir aber bestätigen. Auch der Subwoofer leistet gute Dienste. Berücksichtigen wir alle Aspekte, sehen wir die klangliche Leistung des Soundbar-Sets im Mittelfeld.

Summary
Review Date
Reviewed Item
Raumfeld Soundbar
Author Rating
5

Unser Fazit zum Soundbar

An der Verarbeitung wie an der Optik gibt es kaum etwas zu kritisieren, abgesehen vom oben geschilderten Problem mit den instabilen Standfüßen des Subwoofers. Die gedachte Nutzung des Subwoofers unter der Couch hat in unserem Fall nicht funktioniert, da unter der Sitzfläche zwar ausreichend Platz vorhanden ist, unter der Kante jedoch nicht. Da müsste man schon das Sofa anheben, um die Bassbox darunter zu schieben. Diesen Punkt sollte man also vor der Anschaffung eventuell bedenken. Klangtechnisch finden wir, dass Preis und Leistung nicht ganz zusammenpassen. Uns ist der Sound in den mittleren Tonlagen nicht klar genug. Wie gesagt, keine schlechte Leistung, aber in dieser Preisklasse sollte der Klang schon vollends überzeugen.