Raumfeld One S – der Mini-WLAN-Lautsprecher

Nach dem Motto “jeder fängt mal klein an” eignet sich der One S gut als Einstieg in die Produktwelt von Raumfeld. Oder aber man verwendet ihn direkt in Verbindung mit anderen Lautsprechern der Reihe. Dabei bietet der kompakte Wireless Speaker ein paar Vorteile, die ihn besonders interessant machen. Welche das sind, und wo noch Luft nach oben ist, erläutert unser Testbericht.

Äußere Merkmale des One S

Was das Design angeht, reiht sich der kleinste kabellose Lautsprecher von Raumfeld in die Produktlinie ein. Das Gesamtbild wirkt absolut stimmig und der Speaker ist optisch ansprechend, auch wenn er vielleicht nicht ganz so schick und edel daherkommt wie die großen Geschwister. An der Front und an den Seiten dominiert die schwarze Stoffbespannung das Bild. In der schwarzen Ausführung ist wirklich alles schwarz, einschließlich der für Raumfeld typischen Metallleiste an der Vorderseite, die in der weißen Variante silberfarben gehalten ist. Neben dem An-/Ausknopf sind zwei Kontroll-LEDs auf ebendieser Metallleiste zu finden.

Das Bedienfeld oben auf dem Gerät umfasst die Lautstärkeregler und vier Direktwahltasten zum Speichern von Favoriten wie Internet-Radiosendern oder Playlists. Gleichzeitig zeigt sich am Bedienfeld eine Stärke des One S: Es besteht komplett aus Gummi, was es unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit und Wasserspritzern macht. Da auch die Anschlüsse auf der Rückseite mit einer Gummiabdeckung versehen sind, kann der One S ohne Weiteres im Badezimmer oder in der Küche verwendet werden. Dass die Anschlüsse ein Stück ins Gerät eingelassen sind, ist ebenfalls schön, da somit kein Stecker oder USB-Stick übersteht und einen größeren Abstand zur Wand erfordert. Einziger Negativpunkt ist, dass sich auf dem Gummi gern der Staub ablagert und die Gummierung nicht so recht zum Design passen will. Die Materialwahl hatte eben praktische Gründe – man kann nicht alles haben.

 

Technische Daten des Raumfeld One S

Die Abmessungen verdeutlichen schnell, wie klein der Mini-Speaker wirklich ist, nämlich 13 cm hoch, 18 cm breit, 11 cm tief. Dabei bringt er 1,4 kg auf die Waage. Damit bietet das Gerät ein Höchstmaß an Flexibilität, denn es lässt sich mühelos von einem Platz zum anderen bewegen. Der eingebaute Hochtöner hat einen Durchmesser von 2,5 cm, der Tiefmitteltöner misst 9 cm und die beiden Tieftöner jeweils 9,5 cm. Letztere befinden sich an den Seiten und sorgen für einen ausgeprägten Bass.

An der Rückseite sitzen der Stromanschluss, ein USB-Anschluss sowie ein Ethernet-Port. Zudem ist der Setup-Knopf zum Einrichten des Geräts dort zu finden. Zu den unterstützten Audioformaten gehören MP3, ASF, WMA und AAC. Bei den Streaming-Diensten sind unter anderem Spotify, Tidal, TuneIn, MTV Music und Wimp vertreten. Hinsichtlich Spotify ist anzumerken, dass es nicht in mehreren Räumen zeitgleich gestreamt werden kann, was für Nutzer, die diesen Dienst bevorzugen schon ein deutlicher Nachteil sein kann.

Anschlüsse auf der Rückseite vom One S
Anschlüsse auf der Rückseite vom One S

So funktioniert der One S WLAN-Lautsprecher

Wie bei den anderen Funklautsprechern von Raumfeld funktioniert die Einrichtung auch hier über die kostenlose zugehörige App, die mit dem Tablet oder Smartphone gesteuert wird. Das Einrichten gestaltet sich wirklich einfach, indem man den gut nachvollziehbaren Instruktionen der App folgt. Nach wenigen Eingaben ist der One S betriebsbereit und die ausgewählte Musikquelle kann genutzt werden.

Leider sind kleine Ausfälle oder Unregelmäßigkeiten innerhalb der App bei Raumfeld keine Seltenheit, auch wenn der Hersteller hier immer mal nachbessert. Einige User haben diesbezüglich regelmäßig Schwierigkeiten, während bei anderen alles einwandfrei läuft. Ein guter WLAN-Empfang ist in jedem Fall essenziell, deshalb sollte dieser bei auftretenden Problemen immer kontrolliert werden. Im Großen und Ganzen ist die Steuerung mit der App aber intuitiv und bequem. Praktisch sind außerdem die vier Direktwahltasten am Lautsprecher. Hier können der Lieblingsradiosender oder einzelne Songs eingegeben werden, sodass sie per Knopfdruck verfügbar sind. So muss man nicht immer sein Device zur Stelle haben und mit der App hantieren, sondern kann alternativ mit einem einfachen Tastendruck Musik hören.

Der Klang des Mini-Speakers

Da es sich nicht um ein Stereo-Set handelt, ist ein umfassender räumlicher Klang vom One S kaum zu erwarten. Gleichwohl besteht die Möglichkeit, zwei der kleinen Lautsprecher zu einem Stereo-Paar zu kombinieren. Einen Unterschied macht es natürlich, ob der Speaker allein oder in Verbindung mit weiteren Lautsprechern genutzt wird. Weil es in diesem Test ausschließlich um den One S geht, gehen wir hier auf seine alleinige Klangleistung ein.

Und da müssen wir leider sagen, dass wir überhaupt nicht überzeugt sind. Sicher, Bässe sind vorhanden (einige meinen sogar zu stark) und ja, es ist ein wirklich kleiner WLAN-Lautsprecher, aber den “beeindruckend raumfüllenden Klang”, den Raumfeld verspricht, konnten wir beim besten Willen nicht feststellen. Der Klang ist recht dumpf und die Höhen und Mitten kommen nicht so zur Geltung wie sie sollten. Mit dem Equalizer in der App hat man nur sehr begrenzte Handhabe, daran etwas zu ändern. Vergleichbare Konkurrenzprodukte zeigen, dass es auch anders geht. Wir sehen den One S klanglich eher auf dem Level von wesentlich günstigeren Bluetooth-Lautsprechern.

Unser Fazit zum One S

Bei einem Lautsprecher ist der Klang nun einmal das A und O. Gerne würden wir ein anderes Urteil abgeben, aber wir finden die Leistung, die der One S diesbezüglich abliefert einfach zu schwach. Hinzu kommt der relativ hohe Preis – das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt da unserer Meinung nach einfach nicht. Jedoch ist dies eben unser subjektiver Eindruck. Einige praktische Gründe, etwa die Mobilität und der Spritzwasserschutz, sprechen durchaus für den Mini-Speaker. Für viele Musikliebhaber ist er somit sicher eine gute Wahl. Bei uns fällt er aufgrund des Sounds leider durch.